Hebamme Tatjana Suhr Odermatt - Region Baden-Brugg
Schwangerschaft Akupunktur Wochenbettbetreuung Stillberatung Weshalb eine Hebamme Links über mich

Wochenbettbetreuung

 

Betreuung und Begleitung nach der Geburt

In den ersten 56 Tagen nach der Geburt haben sie die Möglichkeit, 10 Besuche durch die Hebamme ohne ärztliche Verordnung in Anspruch zu nehmen. Beim ersten Kind oder nach einem Kaiserschnitt, Mehrlingen oder Frühgeburten werden bis zu 16 Besuche von der Grundversicherung der Krankenkasse bezahlt.
Weitere Besuche werden von der Krankenkasse übernommen, wenn sie ärztlich angeordnet sind.

Wochenbettbetreuung nach Spitalaufenthalt

Sie möchten nach der Geburt noch paar Tage im Spital verbringen.
Sobald Sie zu Hause sind, begleite ich sie gerne ein Stück in Ihrem neuem Alltag und gehe auf ihre Fragen ein.
Sie finden individuelle Unterstützung bei

  • Stillen
  • Babypflege
  • Nabelpflege
  • Rückbildung der Gebärmutter
  • Pflege von Dammriss/-schnitt
  • Kaiserschnitt

Ambulantes Wochenbett

Sie gehen zur Geburt in eine Klinik oder ein Geburtshaus. Nach problemlosem Verlauf gehen sie nach der Geburt mit ihrem Kind nach Hause.

Wenn sie eine ambulante Geburt planen, sollten sie sich rechtzeitig bis zur 35. Schwangerschaftswoche bei mir zur Besprechung des ambulanten Wochenbetts melden.

Ablauf

Vor der Geburt werden wir uns zu einem Gespräch treffen, um Genaueres zu besprechen über Inhalte der Betreuung, Organisatorisches wie z.B. Regelung der Hausarbeit, Geschwisterkinder etc., damit sie sich von der Geburt erholen können und sich Ihrem Baby widmen können.

Die Wochenbettbetreuung umfasst

  • Die Versorgung des Nabels
  • Beobachtung des allgemeinen Zustands des Säuglings (Temperatur, Atmung, Trinkverhalten, Gewicht)
  • Ernährungsberatung und Anleitung zur Pflege ihres Babys
  • Hilfe bei Blähungen
  • Anleitung zum Stillen und Hilfe bei Stillschwierigkeiten
  • Kontrolle der Wundheilung bei Kaiserschnitt, Dammschnitt oder -riss
  • Kontrolle der Gebärmutter-Rückbildung und erste Übungen zur Rückbildung
  • Informationen über Beratungsstellen, Gesprächskreise und Selbsthilfegruppen für Eltern und Kinder